Dienstag, 25. April 2017

Vortragsankündigung V-2017: Die Baugeschichte von St. Hedwig bis 1980

Am kommenden Donnerstag, den 27. April, halte ich um 20 Uhr in der Kolpingsfamilie
St. Augustinus einen Vortrag. Das Thema lautet:

Baugeschichte von St. Hedwig bis 1980


Hans Schwippert, Entwurf für St. Hedwig, Kreide auf Papier, 1958
Q: PfAR St. Hedwig, Plansammlung




Ort: Kolpingraum der Kirche St. Augustinus, Dänenstr. 17/18, 10439 Berlin.
Zeit: 20 Uhr (27.4.2017)


Herzliche Einladung !!!

Sonntag, 16. April 2017

Ostern 2017

Der Herr ist auferstanden – 
er ist wahrhaftig auferstanden. 
Halleluja!

Frohe und gesegnete Ostern! 
Wünscht 

Ihr Konstantin Manthey


St. Johannes Evangelist in Berlin-Buchholz, 1937
Diese Aufnahme ist wohl vor 1945 entstanden.
Das starke seitliche Streiflicht ist doch ein gutes Osterbild.
Die Holzplatten sind sicher für die vorgeschriebene Verdunklung oder
als Schutz eingesetzt worden 

Freitag, 14. April 2017

Kartage 2017: Der Blick auf das Kreuz

Besonders heute am Karfreitag steht das Kreuz im Fokus. Über das Kreuz hinweg wird uns an Ostern Auferstehung zuteil. Somit ist es kein Wunder, dass das Kreuz das Symbol, Kennzeichen und Ausstattungsstück Nummer eins ist.
Dabei wird es in manchen Kirchen sehr häufig verwendet. Doch als Bestandteil der Altäre ist es nicht wegzudenken. Besonders in der Zeit nach 1935 waren in den Kirchen meist nur einfache Hochaltaranlagen möglich. Diese erhielten ein Monumentales Kreuz - bei dem gezeigten Beispiel ein Corpus aus Oberammergau. So auch die hier gezeigte und realisierte Konzeption von Carl Kühn für seine Kirche St. Johannes Evangelist in Berlin-(Französisch) Buchholz von 1937.

IHNEN ALLEN BESINNLICHE KARTAGE!

Carl Kühn, Entwurf zum Hochaltar für die Kirche in Buchholz, kolorierte Zeichnung,  1937.

Weitere Bilder der Kirche und des fertiggestellten Altares (intern)

Donnerstag, 6. April 2017

In eigener Sache: Von nur 500 Seiten in 5 Jahren

... wenn man meiner großen Tochter Glauben schenken mag, ist es eher peinlich, dass ich inklusive Abbildungsband nur 508 Seiten seit 2012 produziert habe.

Lange aufgeschoben der Abbildungsteil - warum musste es nur Kunstgeschichte sein

Mein Doktorvater wird es mir wohl eher danken. Nach vielen Nächten und Jahren, Schreiben, Lesen und nebenbei Arbeits- sowie Familienleben, habe ich am Dienstag, den 4. April 2017 abgegeben. Sechsfach, Textilbindung und fast alle Anträge und Formulare sowie veröffentlichte Artikel inklusive. Der Dienstag begann mit Wartenummer ziehen und endete mit einem Familiengeburtstag. Zwischendrin saß ich im Promotionsbüro meiner Fakultät, sah einer Dame beim Bearbeiten zu und erlebte neben mir am Tisch spannende andere Promovenden und hörte ihre Geschichten.

6faches Glücksgefühl auf einem zu kleinen Schreibtisch
Am Ende erhielt ich Lob und habe nur einen Nachweis vergessen, der zwar nirgends direkt Erwähnung findet, jedoch absolut notwendig ist. Nun ist die Arbeit also nur fast abgegeben, doch nach verschiedenen Posts meiner Frau und gutem Zureden meines Historikerfreunds und kurz vor dem Osterurlaub beginne ich mich zaghaft zu freuen.... .

Da liegt Sie nun, wartend auf den letzten Brief, im Regal.

Das tue ich doch besonders gerne über den Kanal, der mir half den "horror vacui" zu überwinden.

Und wenn alles gut geht, geht es hier bald weiter in neuem Design unter eigener Domain. Solange freue mich über Ihre Mitfreude!

Montag, 3. April 2017

Vortragsankündigung IV-2017: Kirchenführung Schloßkirche Berlin-Buch, 5.4.2017

Barocke Formen, Gutsherren, ein kleines Schloß - heute findet man diese nicht mehr im Nordosten Berlins doch der große Park und die evangelische Schloßkirche sind noch in Buch, daher:

Herzliche Einladung zur Kirchenführung,

am 5. April 2017 nach Berlin-Buch, Altbuch um 18 Uhr!

Patronatsloge in der Schlosskirche Buch, Aufn. 1937
Q: LKB/ bildindex.de

Übrigens, die auf dem Bild abgebildete Loge gibt es nicht mehr.





Donnerstag, 16. März 2017

BIldfund: Heilige Familie und Kornmessersiedlung

Ab und zu komme ich in die Verlegenheit etwas in meinem noch nicht perfekt strukturierten Bildarchiv finden zu müssen. Neulich also suchte ich wieder einmal etwas länger und blieb bei diesem Bild hängen.

Blick auf Heilige Familie, Berlin-Lichterfelde
Foto: K. Manthey, 2014
Mitten in der 1959 errichteten Bürgermeister-Kornmesser-Siedlung in Lichterfelde erhält man diese Ansicht von Heilige Familie von Christoph Hehl. Einer historistischen Kirche die zwischen 1902 und 1904 errichtet wurde und selbst ein wunderbares Bauensemble ist. Dabei stellt die Wohnsiedlung im Vordergrund dazu, als Zeugnis der Nachkriegsmoderne, einen Kontrast dar. Der Architekt der Siedlung Felix Halbach hat verschiedene Projekte realisiert. Dabei ist die Kapelle in Konradshöhe ein expressionistisches Kleinod.

Externer Link zu Felix Halbach (Berliner Morgenpost)