Samstag, 29. September 2012

Kühn und Hehl

Momentan durchdenke ich die Frage woher sich Christoph Hehl und Carl Kühn kannten.
Gab es Bekanntschaften zwischen Kühns Vater oder Onkel zu Hehl? Arbeitete Kühn bereits in Hannover für Hehl? Was unwahrscheinlich ist, denn dann wäre er sehr jung gewesen, was wieder auf die unklare Ausbildung hinzielt (http://konstantinmanthey.blogspot.de/2012/08/aber-wer-ist-dieser-kuhn.html).

Außerdem würde sich die Frage stellen warum Kühn als Mitarbeiter in Hehls Büro erst ab 1906 verbürgt ist, wenn er doch schon früher für Hehl gearbeitet hätte. So könnte man annehmen Kühn kam 1896 zu Hehl und "arbeitete sich hoch". Spannend zumindest ist die Erkenntnis, dass Kühn am Ende von Hehls Schaffen gefragter zu sein schien als dieser (vgl. Annelen Hölzner-Bautsch, in: Katholische Kirchengemeinde Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz [Hrsg.]:  100 Jahre Kirche Mater Dolorosa. Geschichte der katholischen Gemeinde in Berlin-Lankwitz 1912 - 2012, Selbstverlag, Berlin 2012, S. 35ff.).

Vorentwurf zur Mater-Dolorosa-Kirche, unterzeichnet von Hehl und Kühn, 1910,
Q: Pfarrarchiv Mater Dolorosa
(erneuert: 30.12.2014)


Später wird Kühn auch weitere Gebäude im Auftrag der Kirchengemeinde in Berlin-Lankwitz errichten, man scheint also mit ihm zufrieden gewesen zu sein (vgl. a.a.O.).

Am 22.9.2012 feierte die Kirchengemeinde ihr 100. Kirchweihjubiläum.
Weiteres zur ersten Kühn-Kirche unter:
http://www.mater-dolorosa-lankwitz.de


Werde jetzt ein paar Anfragen schreiben.


Dienstag, 25. September 2012

Kleiner Arbeitsbericht vom 25.09.2012

Heute konnte ich die Recherchen im Geheimen Staatsarchiv (erst einmal) abschließen. Der Tag brachte leider keine neuen Entdeckungen. Doch anhand der Tatsache, dass Carl Kühn an der Technischen Hochschule in keinen Dienstakten vorkommt muss als Zeichen gelten, dass er in keinem festen Dienstverhältnis mit der Hochschule in Charlottenburg stand und dies wohl auch nie anstrebte.
Schade, denn sonst gäbe es sicher einen Lebenslauf.

Zum Glück bleiben seine Entwürfe. Hier Katholisches Mädchenheim Spandau.








Q: W. Sommer, lose Materialien zur Diplomarbeit:
Das Schaffen des Architekten Karl Kühn [...], 1993;
Ursprung (noch) unbekannt; vermutlich Pfarrarchiv St. Marien, Spandau
(erneut hochgeladen: 30.12.2014)




Montag, 24. September 2012

weiter geht´s

Nach erfolgreichen Vorträgen zu anderen Themen in Berlin und Frankfurt am Main komme ich nun wieder zum Kernthema: Carl Kühn. Heute hieß es Aufarbeiten und Anfragen sowie Erinnerungen rausschicken. Dabei ging es auch wieder um Carl Friedrich Kühn, deswegen diese Bilder.


Q: Köln, Dombauarchiv, Skizzenbuch des Carl Friedrich Kühn, 
Aufmaßskizzen, Blatt 11,  © Dombauarchiv Köln


Q: Köln, Dombauarchiv, Skizzenbuch des Carl Friedrich Kühn, 
Aufmaßskizzen, Blatt 7,  © Dombauarchiv Köln
(beide Abbildungen erneuert: 30.12.2014)



Sonntag, 16. September 2012

Nächster Vortrag

Momentan herrscht um Carl Kühn Ruhe, doch der nächste Vortrag steht an, diesmal hierzu:


Ausstattung und Umgestaltung katholischer Kirchen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in West-Berlin und der DDR


zum Veranstalter:
http://www.kaththeol.uni-frankfurt.de/kg/forschung/symposium/index.html

direkt zum Programm:
http://www.kaththeol.uni-frankfurt.de/kg/forschung/symposium/Symposium_Vor_Ort_und_weltweit.pdf

das ganze bereits am Freitag, 21.9.2012 ab 11:30 Uhr.

Donnerstag, 6. September 2012

Neues: Vortrag am 12.9.2012

Momentan ruht die Arbeit zu Carl Kühn, denn ich arbeite endlich weiter an meinem Vortrag zum Thema: Kirchenbau nach 1962:

Kirche und Kunst nach 1962


Ausstattung und Umgestaltung katholischer Kirchen 
nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in West-Berlin und der DDR



Mittwoch, 12.09.2012, 19 Uhr,
Tagungsraum, Parterre im Bernhard-Lichtenberg-Haus anschließend kl. Stehempfang
im: Kathedralforum St. Hedwig Berlin, Haupteingang: Hedwigskirchgasse 3, 10117 Berlin

Umgestaltung des Kirchenraumes am Beispiel der Pfarrkirche Herz Jesu Bernau
Q: K. Manthey/ Bildtafel aus der Ausstellung zu Friedrich Schötschel im Kathedralforum St. Hedwig im Jahr 2009
(erneut eingestellt: 30.12.2014)