Donnerstag, 11. Juli 2013

Karl Kühn jun. gefunden !!!

Es ist wunderbar und unglaublich!
Auf meinen Post, der verlorene Sohn hat sich eine der Töchter,
Karl Kühn Juniors gemeldet. Der Sohn des Berliner Diözesanbaurates lebt in Süddeutschland.
http://konstantinmanthey.blogspot.de/2013/07/der-verlorene-sohn.html

Ich freue mich sehr! Und danke herzlich den Töchtern, dass Sie am Ball geblieben sind und mehrfach den Kontakt zu mir suchten.
Anscheinend hatte ich bereits Kontaktaufnahmen nicht mitbekommen,
was nur an meiner technischen Unzulänglichkeit gelegen haben kann!!!

Mittwoch, 10. Juli 2013

Wilhelm Fahlbusch

Die Forschung zu Carl Kühn lässt auch die Fragen über die anderen Kirchenbaumeister im Blick. Eine der prominentesten Personen ist Wilhelm Fahlbusch (1877-1962). Der aus Hannover stammende Architekt hatte an der Technischen Hochschule sein Diplom als Architekt gemacht. Dort muss ihm auch Kühn begegnet sein. Vermutlich kannte Fahlbusch auch Christoph Hehl aus seiner Studienzeit in Hannover.
Er begann eine Karriere in Regierungsdiensten. Diese endete durch die Nationalsozialisten mit einer Zwangsversetzung von der Baupolizei nach Potsdam und dem verfrühten Ausscheiden 1935.
Er baute weniger als 10 Kirchen, doch seine Bauten sind stilprägend für den katholischen Kirchenbau in Berlin. Die St.-Michaels-Kirche in Wannsee gilt als Hauptwerk.

Q: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/91/St._Michael_%28Berlin-Wannsee%29.jpg


Sein Sohn berichtete, dass Fahlbusch gerne Ausflüge ins Umland machte und dann genau die Kirchenbauten studierte und fotografierte.
Als Mitglied der bischöflichen Kunstkommission prägte er den Wiederaufbau nach dem Krieg.
Die Angabe auf Wikipedia, er sei Diözesanbaurat gewesen, kann ich nicht bestätigen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Fahlbusch_(Architekt)

Dienstag, 9. Juli 2013

Der verlorene Sohn

Seit der Eintragung im Sterberegister, aus der hervorgeht, dass nach dem Tode Kühns als Hinterbliebene die 2. Frau und 2 Kinder blieben, suchten wir nach dem 2. Kind. Marianne Jahrgang 1919 starb gemeinsam mit der Mutter 1945 den Freitod. (http://konstantinmanthey.blogspot.de/2013/04/neues-zu-anna-kuhn-und-marianne-freitag.html)

Doch wo war das zweite Kind? Nun ist es klar, Karl Wilhelm Ernst Kühn wurde 1918 in Berlin geboren. Weiteres muss noch gefunden werden.
Doch nach so langer Suche glaubten wir fast an ein Phantom. Vielen Dank geht an Norbert Seyer
(Königs Wusterhausen), ohne den die Familienforschung im Falle Kühn nie so weit voran gekommen wäre.

Dienstag, 2. Juli 2013

Bibliotheksarbeit

Heute war ich an der Katholischen Hochschule (KHSB) und in der dortigen Bibliothek gibt es die Wissenschaftliche Diözesanbibliothek (WDB). In der wiederum sind einige Bestände der alten bischöflichen Bücherei aus den 1930er Jahren. Was sich dort über den Zeitgeist herausfinden lässt, ist mehr als erhofft. Besonders berührt hat mich ein "ex libris". Nämlich das des ersten Bischofs Christian Schreiber.

(erneuter Upload: 30.12.2014)