Freitag, 27. Juni 2014

St. Hedwig

Derzeit läuft der Countdown, am 30. Juni wird die Entscheidung im Wettbewerb erwartet. Ab dem 1. Juli sind in St. Hedwig und im Bernhard-Lichtenberg-Haus die Beiträge für einen Monat ausgestellt. Unbedingt hingehen!
Derweil behelfen wir uns mit der Geschichte vor gut 82 Jahren wurde St. Hedwig erstmals als Kathedrale eingeweiht, durch die Weihe des Altars. Im Juli kommt ein Sonderheft der Kunstzeitung das münster zu St. Hedwig auch das dürfte lohnenswert werden.

Beitrag aus der Illustrierten "Der Feuerreiter" vom Mai 1932

Donnerstag, 19. Juni 2014

Neues Kühn-Projekt: Regenwalde

Wie ich aus einem Brief ersehen konnte gab es Entwürfe von Carl Kühn für eine Kapelle in Regenwalde (Pommern). 1936 ging man davon aus, dass dort aus den gut 100 Katholiken bei ca. 8000 Bewohnern, eine größere Gemeinde wachsen können. War doch Regenwalde Kreisstadt und an der Bahnstrecke gelegen.
So kaufte man erst ein, dann ein zweites Grundstück und es wurde nach dem klar war, dass die beide angrenzenden Grundstücke keine Straße trennte ein neuer, vermutlich größerer Plan gemacht. Wohl auch durch Carl Kühn. Ob dies beide Grundstücke oder nur das "neue" einbezog ist unklar, die Skizzen deuten die (alleinige) Nutzung des linken Gebietes an. Es zeigt sich also in den heute polnischen Gebieten des Bistums Berlin gibt es neues zu entdecken.

Karte der Grundstücke in Regenwalde, mit Bleistiftzeichnungen zum Kapellenstandort
Q: Archiv des Bonifatiuswerks, Mappe Breslau/ Berlin/ Stettin: Regenwalde

Mittwoch, 18. Juni 2014

Arbeitsbericht: Althammer, Kr. Lauenburg

Noch ein Fundstück aus dem Archiv. Ein Entwurf von Max Sonnen dem Baugutachter des Bonifatiusvereins.
Im Gegensatz zu Kühn befürwortete er Lamellendächer bei Kirchenbauten. Erbrachten diese doch, seiner Meinung nach, eine immense Ersparnis beim Dachbau (bis zu gut 60%). Hier ein Entwurf für Althammer, einer Gemeinde die vor allem aus Katholiken mit polnischer Herkunft bestand. Der Bau wurde großteils vom Bonifatiusverein finanziert. Der Pfarrer der Gemeinde, Garske, wollte von Beginn an ein großes Zimmer im Pfarrhaus eingeplant haben, in dem er den Gemeindemitgliedern die deutschen Kirchenlieder beibringen konnte. Die Kirche muss 1931 oder 32 fertig gestellt worden sein. Zumindest beginnen die Pfarrbücher ab 1932 und der Entwurf stammt von 1930.

Ansichten für das Kirchen- und Pfarrhausprojekt in Althammer, Entwurf Max Sonnen, 1930,
Q: Archiv des Bonifatiuswerks, Mappe Tütz (Schneidemühl) Althammer

Dienstag, 17. Juni 2014

Arbeitsbericht: Kreuz Ostbahn

Mittlerweile bin ich zum vierten Mal in Paderborn. Hier in den Akten des Bonifatiuswerkes findet sich eine große Akte zu Kreuz. Diese konnte ich zwar noch nicht auswerten aber Entwurfszeichnungen Kühns kann ich bereits liefern.


Herz-Jesu-Kirche in Kreuz von Carl Kühn, Entwurf vom Oktober 1936,
Q: Archiv des Bonifatiuswerk, Mappe: Tütz (Schneidemühl) Kreuz



Entstanden und erhalten ist eine Doppelturmkirche. Die Türme jedoch umfassen in Kühns Entwurf den Chor. Auf dem Foto von heute (Link zum 1. Artikel zu Kreuz) befindet sich dort nun (auch) ein Eingang. Ein Beleg dafür, dass Kühn reduziert historistisch arbeitete.